Rosacea - Was hilft wirklich? 3 Tipps, wenn die Hautrötung überhand nimmt

Rosacea - Was hilft wirklich? 3 Tipps, wenn die Hautrötung überhand nimmt

Rosacea ist weit häufiger verbreitet als gedacht. Oft werden die rötlichen und empfindlichen Stellen mit klassischer Akne verwechselt. Allerdings stecken hinter  Rosacea ganz andere Ursachen und natürlich auch unterschiedliche Herangehensformen, um der mitunter starken Rötung den Gar auszumachen. Es ist also an der Zeit sich diesem Thema anzunehmen und wirklich helfende Behandlungsmethoden ins Spiel zu bringen. Genau darum, soll es in diesem Artikel gehen.

Was ist Rosacea?

Bei Rosacea ist das Gesicht oft erstaunlich stark gerötet. Auslöser dafür sind die zahlreichen Äderchen unter der Gesichtshaut, die sich insbesondere auf den Wangen stark weiten können. Auch wenn das Phänomen Rosacea nicht ansteckend ist, so ist hält diese nervende Thematik bei betroffenen Menschen oft lange und über Zyklen an. Viele Betroffene leiden auch oft sprunghaft. Das erklärt auch den Namen dieser Erscheinung, denn dieser geht auf das Erblühen einer Rose zurück und zeugt damit bereits davon, dass wir es hier mit schubartigen Rötungen zu tun haben können.  In Folge dessen können sich auch kleine Verknotungen und sogar tatsächlich Akne bilden. Der Ursprung dieser Konsequenzen, wird aber der Rosacea an sich zugeschrieben und nicht – wie so oft vermutet – einer Akne inklusive Mitesser, die sich zusätzlich in das Hautbild gesellt.

Im Übrigen ist Rosacea keine Seltenheit. So sollen bis zu 5% der Menschen in Deutschland zumindest latent betroffen sein. Allen voran sind es Menschen zwischen 30 und 40 Jahren, welche zum ersten Mal mit dieser Hautkrankheit zu tun haben.

Was sind die Ursachen von Rosacea?

Die vollständigen Hintergründe von Rosacea liegen auf wissenschaftlicher Seite immer noch etwas im Unklaren. Häufig gehen Experten davon aus, dass ebenfalls eine gewisse Genetik anfälliger ist, als eine andere. Insbesondere Menschen mit hellem, nordischen Hauttypen sind öfters betroffen.

Allerdings gibt es natürlich auch Ursachen, die außerhalb der Genetik liegen und welche damit für Sie als eventuell Betroffene gut beeinflussbar sind. Schauen wir uns mögliche Auslöser von Rosacea doch einmal genauer an.

Oxidativer Stress als Auslöser von Rosacea 

Auch wenn Stress immer mal wieder als typischer Universal-Übeltäter aufgeführt wird, im Fall von Rosacea ist dieser plakative Begriff nicht von der Hand zu weisen. In einer Studie aus 2009 wurde deutlich dargestellt, dass hoher oxidativer Stress bei Menschen als Risikofaktor bei der Entstehung von Rosacea eine klare Rolle spielt. Oxidativer Stress ist in erster Linie ein Vorgang, bei dem freie Radikale im Körper überhand nehmen und den Körper schwächen.(1)

Dieser oxidativer Stress – welcher mit einer schlechteren Sauerstoffversorgung der Haut einhergeht– hat wiederum mehrere Ursachen. Allen voran steht dabei, der landläufige Alltagsstress. Sprich: Der Körper kommt nicht zur Ruhe und fungiert ständig auf Hochtouren. In diesen Stressmomenten, insbesondere wenn Stress chronisch wird, leidet auch die Aufnahme von Nährstoffen. Dazu kennen wir sicherlich alle den Effekt, dass die Haut sehr schnell auf ein Übermaß an Reizen reagieren kann. Allein rote Stellen bei übermäßiger Anspannung oder eine deutliche Blässe bei Sorgen und Ängsten, zeigen die Verbindung zwischen Stress, Psyche und Haut deutlich.

Oxidativer Stress ist aber auch das Ergebnis anderer Lebensfaktoren. Zuviel Alkohol, Nikotin oder andere Giftstoffe triggern bei einigen der Betroffenen die Rosacea exorbitant schnell. Auch ein hoher Konsum von digitalen Reizen, sprich das ständige Verweilen vor Handy, Computer und Co. bis spät in die Abendstunden wird ein immer wichtigerer Faktor in der modernen Stressforschung. Es ist darüber hinaus nicht nur die technische Strahlung, die belasten kann. Auch das UV-Licht der Sonne gilt bei Rosacea als weiterer Risikofaktor.

Und nicht zuletzt sind es Entzündungsherde im Körper oder ein geschwächtes Immunsystem, welches freie Radikale mehr ungeliebten Spielraum geben.

Rosacea-Bild-1

Rosacea ganzheitlich verstehen

Wie Sie sehen, ist Rosacea ein ganzheitliches Symptom, welches daher auch nur ganzheitlich angegangen werden sollte. Sicherlich sind manche Menschen vom genetischen Gesichtspunkt her mehr betroffen als andere, doch das Fundament von Rosazea basiert viel eher auf dem individuellen Lebensstil. Was ist damit konkret gemeint?

Nun, vielleicht neigen manche Menschen bereits mehr zu Gesichtsrötungen aufgrund Ihres Hauttyps. Wenn das Immunsystem in kälteren Jahreszeiten nun zeitweise geschwächter sein sollte, ist dies bereits ein belastender Faktor. Kommen dazu aber auch noch andere Faktoren, wie übermäßige Genussmittel und minderwertige Hautpflege, welche die Haut nicht in der Tiefe stabilisiert, kann das gesamte System „kippen“. Genau in diesen Momenten, in denen das Fass übergelaufen ist, berichten viele Erfahrungswerte von Betroffenen davon, dass Rosacea dann ganz besonders ausgeprägt ist.

Rosacea richtig angehen: Die wirksamsten Tipps

Genau aus diesem Grund ist es unerlässlich, Hautrötungen ganzheitlich zu betrachten. Dies tun Sie am besten durch drei Säulen. Zunächst durch eine gute Hautpflege, die keine weiteren Giftstoffe (Stichwort „freie Radikale“) enthält und die Haut so in der Tiefe erreicht, dass diese von Außen gesunden kann. Zusätzlich können Sie Trigger für Rosacea eliminieren bzw. reduzieren – zumindest bis sich der Körper wieder mehr in Balance befindet. Und als dritte Säule empfehlen wir Ihnen, übermäßigen Stress zu vermeiden. Konkret legen wir Ihnen daher folgende Dinge ans Herz:

1.Eine hochqualitative Hautpflege ohne Zusatzstoffe

Betroffene von Rosacea wollen meistens eins: Eine Pflege, die die Hautirritationen und Rosazea-Effekte von außen beruhigt, damit die Haut einfach schöner und glatter aussieht. Im folgenden soll die Haut dabei auch tiefgreifend mit Feuchtigkeit versorgt sein, damit die Sauerstoffversorgung und Durchblutung der Haut stabilisiert wird. Zudem, raten wir vor künstlichen und „aggressiven“ Stoffen ab, da diese das Problem nur kurz überlagern, doch die Thematik eher noch verschlimmern. Milde Tenside, beruhigende Naturstoffe wie Kamille oder hochwertige Nussöle sind hier eine hervorragende Wahl.

Tipp: Wir empfehlen die Hautserie von Orchidella bei Rosacea. Mit dem Cleanser-Gel beruhigen Sie die Haut natürlich und sanft. Hyaluron ist ein äußerst effizienter Stoff um Entzündungen und damit freien Radikalen vorzubeugen. Und die DNA-Repair-Cream sorgt dafür, dass das Zellgewebe allen voran im Wangenbereich von grundauf neu aufgebaut wird. Alle Informationen und wichtige Hintergründe finden Sie dazu in unserem Shop:

Zum Shop

rosacea-bild-2

2.Vermeiden Sie Stress

Stress zu vermeiden, ist manchmal nicht ganz einfach. Doch durchaus möglich. Denn bei Stress geht es darum, dass Sie zum einen Stressreize minimieren. Und im zweiten Schritt, mit dem Stress, der Sie dann doch zwangsläufig erreicht, besser umgehen. Eine gute Möglichkeit um ungesunden Reizen schon grundsätzlich mehr aus dem Weg zu gehen – insofern Sie sich das wünschen und/oder sich in dieser Kategorie einordnen würden – sind folgende Dinge:

  • reduzieren Sie den Konsum von digitalen Geräten mind. eine Stunde vor dem Schlafengehen und beim Essen
  • konsumieren Sie nicht alle Nachrichten, die es gibt bzw. nur in einer Frequenz, die Ihnen „gut tut“
  • seien Sie nicht zu selbstkritisch mit sich selbst, wenn Sie emotional reagieren. Dies ist schließlich menschlich
  • sagen Sie öfters „Nein“ zu Dingen oder Vorschlägen, die Sie “eigentlich” gar nicht tun wollen

Um mit aufkommenden Stress besser umgehen zu können empfehlen sich folgende Dinge:

  • ausreichender Schlaf
  • Entspannungsübungen wie Yoga, Meditation, Tai-Chi oder progressive Muskelentspannung
  • ein starkes Immunsystem durch natürliche Ernährung und achtsamen Sport ( Achtung: Auch übermäßiger Sport kann zu mehr Zellstress führen) 

3. Vermeiden Sie typische und individuelle Rosacea-Trigger

Insbesondere in Zeiten, in denen Rosacea sich deutlicher zeigt, können gewisse Trigger das Zünglein an der Waage sein. Wenn es für Sie zutrifft, dann reduzieren Sie Ihre persönlichen Trigger. Hier bietet es sich an, ein Pflegetagebuch zu führen, um potenzielle Störquellen zu eindeutig zu entlarven. (PS: Bei Orchidella erhalten Sie ein liebevoll-wirksames Pflegetagebuch per PDF bei Bestellung mit dazu.)

Zu den häufigsten Rosacea-Triggern gehören folgende Dinge:

  • Nikotin
  • Alkohol
  • übermäßiges Sonnenlicht
  • hautreizende Stoffe in der Kosmetik
  • Zusatzstoffe in Ernährung und Körperpflege
  • zu scharfe Gewürze
  • die Lage bei Kaffee ist wissenschaftlich umstritten und daher sehr individuell zu beurteilen(2)

Fazit: Rosacea ganzheitlich angehen

Wie Sie nun erfahren haben, ist Rosacea ein ganzheitliches Phänomen, welches abhängig vom individuellen Lebensstil und Alltag ist. Wissenschaftlich gesehen wissen wir, dass oxidativer, zellulärer Stress einen großen Einfluss hat. Diesen gilt es in der Gesamtheit zu vermindern, damit Ihre Haut, glatt, weich und in ihrer besten Schönheit zum Vorschein kommt. Die Reduktion der Rosacea-Trigger, weniger Stress und hochqualitative Hautpflege – welche bei Orchidella unsere Leidenschaft und Profession ist – scheint dabei die optimale Lösung zu sein, um Rosacea das Handwerk zu legen.

Zu den hochwertigen Pflegeprodukten von Orchidella

(1): https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19028405/

(2): https://europepmc.org/article/med/30347034